MEAPP

Digitale Plattform hilft informell Pflegenden

MEAPP 1_300dpi.jpg
Austausch und Vernetzung mithilfe einer digitalen Plattform im Sorgealltag. ©Lisa WIedemann

Motivation

Informell Pflegende und Menschen mit Behinderungen sind bei der Organisation ihres Alltags oft auf Hilfe angewiesen. Eine technisierte Sorge-Assistenz könnte hier Abhilfe schaffen. Doch zunächst muss klar sein, welche Bedarfe die betroffenen Personen haben. Dabei gilt es auch Personengruppen einzubinden, die einen besonders erschwerten Zugang zu Unterstützung haben.

Ziele und Vorgehen

Ziel der Forscherinnen und Forscher im Projekt MEAPP ist es, ein Konzept für eine inklusive, mehrsprachig gestaltete Informations-, Austauschs- und Beratungsplattform zu entwickeln. Als Organisations- und Alltagsassistenz soll sie informell Pflegenden und Menschen mit Pflege- und Assistenzbedarf Zugang zu Unterstützungsnetzwerken und -angeboten bieten und die verschiedenen Akteurinnen und Akteure miteinander vernetzen. Die Plattform orientiert sich in Funktion und Design an den Bedarfen von informell Pflegenden und Menschen mit Behinderung, die von Beginn an in die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten eingebunden werden.

Innovationen und Perspektiven

Das Konzept für die co-kreativ entwickelte Software, die Forschende gemeinsam mit Betroffenen entwerfen, umsetzen und realisieren, fördert die kooperative Kompetenz und Vernetzung aller Beteiligten. Die Lösung kann nachfolgend anderen Einrichtungen als Orientierung dienen und im Sinne einer OER (Open Educational Ressource) genutzt werden.